Sie befinden sich hier: Haushalte  Entsorgung  Biotonne

Die Biotonne für Küchen- und Gartenabfälle

Neu ab 01.06.2017 in Birkenwerder, Hennigsdorf (auch Ortsteil Stolpe-Süd) und Hohen-Neuendorf (auch Ortsteile Bergfelde, Borgsdorf und Stolpe)

Machen Sie mit bei unserem Modellprojekt und setzen Sie sich für eine bessere Verwertung von Küchen und Gartenabfällen in unserer Region ein. Grundlage dieses Projektes ist die Bioabfallsatzung des Landkreises Oberhavel. Diese können Sie unter www.oberhavel.de/abfall nachlesen.

 
 


 

So kommen Sie an Ihre eigene Biotonne

Bestellen Sie Ihre neue Biotonne bei der AWU mit dem Bestellformular (PDF) oder erwerben Sie eine passende Tonne (120l Fassungsvermögen, nach ENDIN 840-1, nur mit braunem Deckel) und melden diese bei uns an.

 

Zur Anmeldung Ihrer Biotonnen senden Sie das Formular (PDF) an den Landkreis. Der Behälter wird dann kostenlos mit einem Transponder (Chip) nach Terminabsprache vor Ort bei Ihnen durch die AWU ausgestattet. Bei Bestellung eines Behälters bei der AWU ist der Transponder bereits für Sie installiert.

 

So nutzen Sie Ihre neue Biotonne

Werfen Sie in die Biotonne Ihre Küchen- und Gartenabfälle und melden Sie die Leerung telefonisch bei uns an (03304 – 376 0).

 

 


 

Warum überhaupt eine Biotonne?

Mit Ihrer Biotonne helfen Sie dabei die Verwertung Ihrer Abfälle zu fördern. Gleichzeitig entlasten Sie Ihre Gartenabfälle und sparen sich gegebenenfalls Laubsäcke. Außerdem gibt die Biotonne auch Bürgern ohne Garten die Möglichkeit Ihre Bioabfälle sinnvoll verwerten zu lassen.

 

Was kostet die Entleerung?

Die Gebühr für in Anspruch genommenen Behälterentleerungen beträgt jeweils 4,70€ (entsprechend Bioabfallsatzung) pro Leerung.

 

Hinweis:

Nur Grundstückseigentümer sind berechtigt, die Anmeldung von Biotonnen vorzunehmen. Bei Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der AWU unter 03304 376-0 oder info(at)awuoberhavel(dot)de gern zur Verfügung.

 

 


 

 

Das gehört in die Biotonne:

  • Gartenabfälle (zum Beispiel Abraum von Beeten, Baumschnitt, Baumrinde, Blumen, Blumenerde, Hecken- und Strauchschnitt, Laub, Nadeln, Pflanzen, Pflanzenteile, Reisig, Moos, Rasen- und Grasschnitt, Unkraut, Wildkraut, Zweige)
  • Heu, Stroh (kleine Mengen)
  • Topfpflanzen (ohne Topf), auch mit Blumenerde
  • Schnittblumen
  • Bioabfall-Sammeltüten aus Papier
  • Brot- und Backwarenreste
  • Eierschalen
  • Fischreste und -gräten (haushaltsübliche Mengen)
  • Fleisch- und Wurstreste (haushaltsübliche Mengen)
  • Gemüsereste, Gemüseabfälle (zum Beispiel Kartoffelschalen, Gemüseputzreste usw.)
  • Salatreste, Salatabfälle
  • Käsereste, einschließlich Naturrinde
  • Kaffee-Filtertüten, Kaffeesatz
  • Knochen (haushaltsübliche Mengen)
  • Milchproduktreste
  • Nussschalen
  • Obstreste, Obstschalen (auch von Südfrüchten, Zitrusfrüchten)
  • Speisereste, roh, gekocht, verdorben (haushaltsübliche Mengen)
  • Teebeutel, Teereste
  • Federn
  • Haare
  • Kleintierstreu (nur aus biologisch abbaubarem Material) einschließlich enthaltenen Exkrementen von Kleintieren
  • Holzwolle, Holzspäne, Sägespäne (nur von unbehandeltem Holz)

 Nicht in die Biotonne gehören:

  • Asche
  • Blumentöpfe (auch biologisch abbaubar)
  • Draht (zum Beispiel Blumenbindedraht)
  • Einweggeschirr und -besteck aus Kunststoff (auch biologisch abbaubar)
  • Exkremente von Tieren (zum Beispiel Hundekot)
  • Glas
  • Geschenkband
  • Gummiartikel
  • Holzreste, behandelt (zum Beispiel imprägniert, lackiert, lasiert)
  • Hygieneartikel (Tampons, Binden usw.)
  • Kehricht
  • Keramik, Porzellan
  • Kerzenreste
  • Kleintierstreu, nicht biologisch abbaubar (zum Beispiel mineralische Katzenstreu aus Tonmineralien wie Bentonit usw.)
  • Kohlepapier
  • Lederreste
  • Medikamente
  • Möbelholz
  • Papier, Pappe, Papierhandtücher, Papiertaschentücher, Servietten
  • Plastiktüten, Trage- und Einkaufstaschen aus Kunststoff (auch biologisch abbaubar)
  • Putzlappen und -tücher
  • Rußschadstoffhaltige Abfälle, Problemabfälle
  • Spanplattenholz
  • Staubsaugerbeutel
  • Tapeten
  • Teppichböden
  • Textilien
  • Verbandmaterial
  • Verpackungen, zum Beispiel aus Kunststoff (auch biologisch abbaubar), Aluminium, Glas, Metall, Verbundverpackungen
  • Watte, Wattestäbchen
  • Windeln