Sie befinden sich hier: Über uns  Karriere  Ausbildung  Berufskraftfahrer/in

Berufskraftfahrer/in

3 Ausbildungsplätze


Voraussetzungen: mindestens ein guter Hauptschulabschluss, möglichst Führerscheinklasse B
Ausbildungszeit: 3 Jahre

Der betriebliche Einsatz während der Ausbildung erfolgt in den Bereichen Fuhrpark, Werkstätten und Disposition.

Der Berufsschulunterricht wird im OSZ Eduard-Maurer in 16761 Hennigsdorf durchgeführt.

Ziel: IHK–Abschluss

 

 

Information über den Ausbildungsberuf ›

 

 

   
Robert Fürlinger, Berufskraftfahrer

Hallo, mein Name ist Robert (20) und ich befinde mich derzeit im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung zum Berufskraftfahrer im Güterverkehr.

 

Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer ist sehr vielseitig. Sie enthält nicht nur das reine Fahren, sondern auch noch viele andere Tätigkeiten. Dazu gehören, die detaillierte Befassung von:

  • der Motoren- und Fahrzeugtechnik
  • nationalen und internationalen Beförderungsbestimmungen
  • der Ladungssicherung von Transportgütern
  • der Erstellung und Bearbeitung von Begleitpapieren
  • der Störungssuche bei technischen Defekten


und die damit verbundenen Kleinstreparaturen am Nutzfahrzeug.

 

Das erforderliche Wissen und die nötige Anleitung, sowie Hilfe, erhalten wir im theoretischen Teil am Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum in Hennigsdorf. Der praktische Teil erfolgt in der TÜV-Akademie in Lehnitz.

 

Im ersten Ausbildungsjahr werden wir als Beifahrer eingesetzt um betriebliche Abläufe und die einzelnen Touren kennen zu lernen. Nebenbei machen wir unsere nötige Führerscheinausbildung zum Führen von LKW mit Anhänger bei der Fahrschule Ballendat.
Nach erfolgreichem Bestehen der Führerscheinprüfung werden wir zeitnah als Kraftfahrer im Fuhrpark eingeteilt. Anfangs mit Begleitung eines erfahrenen Kollegen und später selbstständig, welches in der Regel mit dem zweiten Ausbildungsjahr beginnt. Von dort an können wir im Fuhrpark Fahrpraxis auf unseren Presswagen und Seitenladern sammeln, welches einen anfangs oft vor Herausforderungen stellt, wie zum Beispiel: enge Straßen, das ferngesteuerte Bedienen der Kübel-/ Leereinrichtung und vieles mehr.
Ab dem dritten Lehrjahr erfolgt der Einsatz bei Firma Grunske, unserer Tochterfirma. Dort sammeln wir dann weitere Fahrpraxis auf dem Prüfungsfahrzeug, einem Sattelzug oder einem anderen Fahrzeug, der Führerscheinklasse CE entsprechend.

Kurz vor der Prüfung findet eine Woche Vorbereitung an der Prüfungsstätte in Ludwigsfelde und Potsdam statt. Bei guter Leistung und frühzeitigem erlangen des Führerscheins ist es möglich, seine Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen. Auf Grund der aktuellen Personallage, sowie dem nationalen Fachkräftemangel, gibt es eine nahezu 100-prozentige Übernahmechance bei erfolgreich absolvierter Ausbildung.